Wer ist ein Muslim?

Diejenigen die dem islamischen Glauben angehören werden als „Muslim“ bezeichnet. Dieses Wort ist ein arabisches Partizip und bezeichnet diejenigen, die “sich Gott ergeben“ und sich „zum Islam bekennen“.

Der Islam ist eine monotheistische Religion in dessen Zentrale (Mittelpunkt) die Einzigartigkeit und Einheit Gottes steht.

Durch das Aussprechen des Glaubensbekenntnisses, die Schahada, mit der wir bezeugen, dass wir an keinen anderen Gott glauben, außer an Allah und dass Muhammed sein Diener und Gesandter ist,  wird der übertritt zum Islam vollzogen. Das Bekenntnis darf nicht erzwungen werden. Die Entscheidung muss  mit reinem Gewissen folgen. Eine Taufe wie im Christentum gibt es nicht. Eine Person, die dieses Bekenntnis abgelegt hat wird Muslim/in genannt. Nach einem Hadith, einer Aussage des Propheten Muhammed (F.s.m.i.), hat  sich ein Muslim so zu verhalten, dass sich kein Mensch vor dessen Worten und Taten zu fürchten hat.